Über das Projekt

Spiele, Zahlen und Bewegung für Mainzer Schülerinnen und Schüler -

DenkSport ist ein Kooperationsprojekt , das von den beteiligten Partnern Universität (Fachdidaktik Mathematik) und Stadt Mainz (Neustadtzentrum, Haus der Jugend, Amt für Jugend und Familie) getragen wird. Das Ferienangebot wird weitgehend von einer Gruppe Studierender der Johannes-Gutenberg-Universität entworfen und betreut.

Gegenwärtig wird DenkSport für jeweils 50 Schülerinnen und Schüler, vor allem aus den Partnerschulen

  • IGS Hechtsheim
  • IGS Anna Seghers
  • Anne-Frank Realschule Plus

angeboten und findet in den Oster- und Herbstferien im Neustadtzentrum und im Haus der Jugend in Mainz statt.

DenkSport wurde erstmalig im Jahr 2011 im Rahmen von „Mainz - Stadt der Wissenschaft” entwickelt. Mittlerweile entwickelte sich das Programm weiter und verbindet Bewegungselemente aus dem Sport mit Lerninhalten der Mathematik.

Bei DenkSport kann man sich in den Ferien gemeinsam sportlich betätigen und gleichzeitig werden kognitive Aufgaben spielerisch gelöst. Ein Ziel besteht darin, mathematische Inhalte zu erkennen und logisches Denken anzuregen. Darüber hinaus werden motorische und geistige Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler in einer ungewohnten Lernumgebung gefördert.

Melanie Schäfer und Lennart Kahl aus dem Bereich Fachdidaktik der Mathematik des Instituts für Mathematik übernehmen dabei die fachliche Betreuung der Studierendengruppe.

Zur Vorbereitung des Programms setzen sich die Studentinnen und Studenten in einem extra dafür eingeführten begleitenden Seminar zusammen und planen den gesamten Ablauf. Sie werden in der pädagogischen Arbeit sowie in rechtlichen Fragen der Jugendarbeit durch Pädagoginnen des Neustadtzentrums und des Hauses der Jugend unterstützt.

In der Ferienwoche führen die Studierenden das erarbeitete Programm selbstständig mit den Schülerinnen und Schülern durch. Das Projekt DenkSport hat in seiner ersten Phase in den Ostern- und Herbstferien 2011 überaus positive Rückmeldungen seitens der Schülerinnen und Schüler, der Eltern und der Kooperationspartner erhalten. Aufgrund eben dieser positiven Resonanz wird das Projekt bis heute stetig weiterentwickelt.

Unterstützt wurde das Projekt u.a. vom Gutenberg Lehrkolleg im Rahmen des Förderprogramms Innovative Lehrprojekte und gegenwärtig vom FB08 der JGU Mainz.